KURZZEITAUSBILDUNG ZUR FUßPFLEGERIN

Neben der klassischen Fußpflege und dekorativen Gestaltung der Fußnägel erlernen Sie (nicht heilkundlichen Bereich) das Entfernen und behandeln von Schwielen, Rhagaden,  korrigieren Fußnägel uvm. 

In Ihrem Aufgabengebiet als Fußpfleger/in  sind Sie zur Prophylaxe und Pflege gesunder Füße tätig. 

 

Während Ihrer Ausbildung werden Sie ausschließlich von Fachdozenten mit langjähriger Berufserfahrung unterrichtet. Unsere Dozenten üben ihre Tätigkeit in der Podologie und Fußpflege selbstständig, aktuell aus. Somit wird die Qualität Ihrer Ausbildung durch die Vermittlung des Wissens z.B. den Umgang mit Kunden, Service, Stammkundenbindung und den Ablauf einer individuellen Fußpflege, so wie es im Berufsalltag wirklich ist, ergänzt.

Mit unserer fundierten Ausbildung, über dem Standard hinaus, erfahren Sie, die Sicherheit in der täglichen Praxis, Sie lernen den täglichen Arbeitsablauf zu organisieren und Ihre Kunden fachkompetent zu beraten und zu behandeln.

Informieren Sie sich über die Lehrinhalte der Ausbildungen und qualifizieren Sie sich zum Beruf der/s  Fußpflegers/in mit Ihrer intensiven und praxisorientierten Ausbildung.

Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie ein ausführliches Ausbildungsskript inklusive Fragebögen zur Prüfungsvorbereitung und haben bis zu

4 Wochen Zeit sich, bequem, von zu Hause aus auf die Praxis vorzubereiten. Anschließend kommen Sie 1 Woche zu Ihrer praktischen Ausbildung in unsere Ausbildungseinrichtung. Termine zu den Praxistagen finden Sie auf der Seite Ausbildungstermine / Fußpflege.

Der praktische Teil Ihrer Ausbildung beinhaltet das Arbeiten, Behandeln an Modellen. Unter Anleitung und Aufsicht eines erfahrenen Dozenten erlernen Sie Schritt für Schritt die professionelle Fußpflegebehandlung, lernen von Beginn an den Beruf fachkompetent auszuführen und Ihre Kunden zu beraten. Egal ob Sie Ihre Tätigkeit angestellt in einer Fußpflegepraxis, selbstständig in der mobilen Fußpflege oder im eigenen Institut ausüben werden. 


auszug aus dem lehrplan

Fachtheoretische Ausbildung im Selbststudium:

 

Berufsbild apparative und manuelle Fußpflege

  • Das Arbeitsgebiet – Behandlung, Beratung, Verkauf
  • Abgrenzung zu den Aufgaben des Podologen
  • Gesetzeskunde

Anatomie und Physiologie

  • des Fußes
  • des Beins (untere Extremitäten)
  • des Nagels
  • der Haut

Fußdeformitäten, Fußfehlstellungen

  • Erkrankungen des Fußskeletts und deren Ursachen
  • Erkennen von: Senkfuß, Plattfuß, Hohlfuß, Spreizfuß, Knickfuß, Krallen– und Hammerzehen...
  • sonstigen Veränderungen des Fußskeletts

Dermatologie, Krankheitslehre

  • Hyperkeratosen (Überverhornungen)
  • Hühneraugen; Schwielen - Behandlungsmöglichkeiten, vorbeugende Maßnahmen
  • Warzen; Rhagaden; Krampfadern; der Schweißfuß
  • Mykosen Behandlungsmöglichkeiten, vorbeugende Maßnahmen

Diabetes Mellitus

  • Krankheitsbild und Merkmale

Berufshygiene und Arbeitsschutz

  • Mikrobiologie
  • Desinfektion und Sterilisation
  • Hygienemaßnahmen

Behandlungsverfahren, Behandlungsablauf

  • Instrumenten- und Gerätekunde, Fräser
  • Anamnese in der Fußpflege

 

Fachpraktische Ausbildung, 25 USt.:

 

 

Hygiene

  • Maßnahmen am Arbeitsplatz
  • Persönliche Hygiene
  • Instrumentenhygiene
  • Umgang mit dem Sterilisator
  • Ansetzen einer Desinfektionslösung 

Behandlungsverfahren

  •  Erstellen von Kundenkarten
  •  Erkennen von Fußdeformitäten
  •  Fachliche Kundenberatung

 Fräser- und Instrumentenkunde

  • Unterscheidung der Instrumente und Fräser
  •  Zuordnung zu den jeweiligen Behandlungsschritten

 Der Behandlungsablauf

  • Aufbau eines optimalen Arbeitsplatzes
  • Umgang mit den Geräten
  • Anwendung der Nass- und Trockentechnik
  • Auswahl und Wechseln der Fräser
  • Umgang mit den Instrumenten
  • Beurteilen des Fußes / Anamnese
  • Karteikartenführung
  • fachgerechtes  Kürzen der Nägel 
  • Behandlung von Nageldeformitäten
  • Nagelkorrekturen
  • Sondieren der Nagefalzen
  • Bearbeiten der Nagelhaut
  • Behandlung von Schwielen, Hyperkeratosen
  • Anwendung von Fußbädern
  • Dekoratives Gestalten der Zehennägel
  • Produktschulung

Sie haben noch Fragen? 

Senden Sie uns eine Email, oder rufen Sie uns einfach über die Telefonnummer

02434-9266498 an und vereinbaren Ihren persönlichen Beratungstermin.

Weiterbildung und Fachseminare die Sie interessieren könnten



Nach abgeschlossener Ausbildung und bestandener Prüfung, erhalten Sie Ihr entsprechendes Zertifikat zum Fußpfleger, bzw. zur Fußpflegerin.


Kursart: 

praktischer Unterricht in kleinen Gruppen, intensiv, max. 6 Teilnehmer

Dauer: von Montag bis Freitag + 1 Prüfungstag 

 

Ausbildungsgebühr  € 630

Unterrichtszeit: 

Ausbildung, Vormittag

Montag bis Freitag, 

von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr 

 

Ausbildung, Abend

von 17.30 Uhr bis 21.15 Uhr
                   



Was ist in der Ausbildungsgebühr enthalten?

 

  • Ein strukturiert aufgebautes Ausbildungsskript
  • Verbrauchsmaterial, inkl. Pflegeprodukte für die Praxis

 

Der Schulungsraum ist ausgestattet mit:

 

  • Elektrisch verstellbarer Fußpflegestuhl, mit hygienischer Fußsteuerung
  • Höhenverstellbarer Arbeitsstuhl, für ergonomisch richtiges sitzen
  • Fußpflege-Arbeitsschrank mit Lupenleuchte
  • Fußpflege-Absauggerät
  • Fußpflege-Spraygerät
  • Ultraschallreinigungsgerät
  • Sterilisator

 Was brauche ich für den Unterricht?

 

 Praxis:

  •  Einmal- Handschuhe
  •  Mundschutz
  •  Fußpflege-Besteck mit einem Fräsersatz
  •  2 Handtücher, pro Modell
  •  weiße Berufskleidung

 

Info:

Einmal- Handschuhe, Mundschutz,  Fußpflege-Besteck mit einem Fräsersatz kann in der Schule zu günstigen  Konditionen erworben werden. 

 Schüler-Set:

 

 Fußpflege - Besteck, inkl. Fräser-Set € 190 zzgl.MwSt.

 Leihgebühr:  Einmalig € 40



Hinweis:

Ihre Ausbildung zur Fachfußpflege ist keine  Ausbildung nach § 3 ff. des Podologengesetz

und berechtigt somit nicht zum Führen  der Berufsbezeichnung nach § 1 des Podologengesetz (Podologe, Podologin, med. Fußpfleger/in).