· 

Trockene Haut im Winter!?

Mal ehrlich, eigentlich ist eine trockene Haut doch gar nicht so schlecht.
Es ist kein fettiger, störender Glanz im Gesicht und die Haut hat ein samtig glattes Aussehen. Man hat keine großen Poren, vor allem in der T-Zone und wenn wenig Fett (Talg) fließt hat man weniger störende Mitesser (Komedonen)….

 

Allerdings ist die trockene Haut nicht ausreichend gegen äußere Einflüsse geschützt. Denn was fehlt ist eben das „Fett“. Ohne hauteigene Fette (Hornfette und Talg), kann die Haut sich nicht genügend schützen und den Säureschutzmantel nicht ausreichend bilden.

Der Säureschutzmantel wird aus Fett und Schweiß gebildet und liegt als Emulsion auf unserer Hautoberfläche. Ist dieses nicht da, neigt unsere Haut dazu empfindlich zu reagieren. Die trockene Haut ist nicht nur fettarm, sondern auch feuchtigkeitsarm. Zudem verdunstet mehr Feuchtigkeit aus den Geweben und man hat ein Spannungsgefühl.
Keime können leichter in die Haut eindringen, es können sich feine sichtbare Schuppen zeigen. Es kann zu einer Gefäßlabilität kommen, es werden kleine Äderchen sichtbar (Teleangiektasien, Couperose),… es kommt zur vorzeitigen Faltenbildung.

Gerade im Winter hat unsere Haut zusätzlichen Stress und ist sensibler. Bei trockener Haut können sich im Gesicht kleine Hauteinrisse vor allem im Lidwinkel und an den Lippen zeigen…

 

Fazit: Die trockene Haut braucht Pflege und Schutz!

 

Reinigen Sie die Haut mit einem milden Reinigungsprodukt das rückfettenden Substanzen enthält. Wichtig ist das tägliche Eincremen, vor allem nach der Dusche, um die Barrierefunktion der Haut zu unterstützen und die Haut vor weiterem Austrocknen zu schützen.

Achten Sie bei der Hautpflege darauf, dass der Haut viel Feuchtigkeit zugeführt wird. Verwenden Sie eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme (Tages- und Nachtcreme).
Auch wenn im Winter weniger Sonnenstunden sind, sollten Sie auf den täglichen Sonnenschutz nicht verzichten. Informieren Sie sich z.B. bei Ihrer Kosmetikerin über Tagescremes mit Lichtschutzfilter.
Benutzen Sie nach der Gesichtsreinigung ein alkoholfreies Gesichtswasser, das Ihrer Haut zusätzlich Feuchtigkeit spendet.
Eine Zusatzpflege für das Gesicht z.B. durch ein Serum mit Q10, Vitaminen, Allantoin, Aloe Vera…. ist ebenso empfehlenswert wie die tägliche Anwendung Lippen- und Augenpflege.
Verwöhnen Sie sich und Ihre Haut regelmäßig mit einer Cremepackung.

 

Auch über die Ernährung kann ich meiner Haut viel Gutes tun!

Nicht nur die tägliche Hautpflege sondern auch eine ausgewogene Ernährung unterstützt die Haut in der kalten Jahreszeit.
Abwechslungsreiche Mischkost mit frischem Obst und Gemüse und den darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen gelten z.B als antibakteriell und wirksam gegen freie Radikale.
Avocados, Mandeln, Erdnüsse… sind Lieferanten einfach gesättigter Fettsäuren.
Distel- , Sonnenblumen- und Leinöl… sind Lieferanten mehrfach ungesättigter Fettsäuren und lebensnotwendig, weil unser Körper diese nicht selber aufbauen kann.